Das
sagen
unsere Kunden

Dr. Gravert - Deutsche Bahn AG
Leiter Gesundheitsmanagement, Leitender Arzt, Hygienesachverständiger (HBG)

"Wir haben moving seit 2009 bei der Deutschen Bahn konzernweit auf allen Arbeitsplatzrechnern eingeführt. Es ist unser größtes und erfolgreichstes Projekt zur Prävention von Rückenbeschwerden im Büro. Viele Tausend Mitarbeiter lassen sich durch moving regelmäßig an die Lockerung der Rückenmuskulatur erinnern. Mit Unterstützung der Unfallversicherung führen wir moving-Tage in den Unternehmen durch. Und das neue moving 2 - landing - ist eine hervorragende Ergänzung zur Stressprävention."
 

 

Silvia Sauter - BARMER Wolfsburg

 

"ich bin regionale BGM-Verantwortliche bei der BARMER und arbeite mit Firmen unterschiedlichster Größe zusammen. Als zertifizierte moving-Trainerin (BARMER-intern mit Frau Ram-Devrient) lasse ich moving regelmäßig durch entsprechend geschulte Physiotherapeuten durchführen oder leite selbst Übungseinheiten im Rahmen eines Gesundheitstages oder als eigenständige Maßnahme an.
Das Ergebnis ist überall ähnlich: Nach der Skepsis, dass es sich nur um 4-5 (wenn man das Landing mitzählt) einfache Übungen handelt, überzeugt sofort die wohltuende Wirkung und die meisten Teilnehmer können sich im Nachgang auch glaubhaft vorstellen, die Übungen in Ihren Alltag – beruflich und privat – einzubauen. Der genannte Vorteil ist dabei immer wieder: „Wenn ich 20 Übungen kenne mache ich gar nichts, moving ist so leicht zu merken, dass ich es wirklich einfach machen kann.“
Mit den digitalen Angeboten habe ich mich noch nicht beschäftigt, die Nachfrage nach moving-Multiplikatoren im Unternehmen steigt aber.
 

 

 Anja Dimowski - BARMER Schwerin

 

"In unserem Team habe ich meine Kollegen mit dem moving-Virus infiziert. Jeden Arbeitstag(!) kurz nach 10 Uhr werden die Telefone ausgeschaltet, die Fenster weit aufgemacht und wir konzentrieren uns nur auf uns. Es knirscht und knackt und zwickt mal hier und mal dort bei den Übungen und jedesmal sagen wir alle: "Das tat gut!!!".
Uns haben Sie also erreicht! Dieses Feedback wollte ich Ihnen gerne einmal geben."
 

 

 Zita Grasmehr, Kassenärztliche Vereinigung Baden Württemberg
 

Die tägliche Zehn-Minuten-Bewegung
 moving® ist fester Bestandteil im KV-Alltag
 
Bereits seit 2014 wird an allen Standorten im Rahmen des BGM moving® angeboten. Die kurze Bewegungseinheit wird vor allem durch engagierte Kollegen am Leben gehalten.   
 
Die Naturwissenschaftlerin Roswitha Ram-Devrient hat das Bewegungskonzept „moving® macht den Rücken fit“ zur Prävention von Rückenleiden entworfen. Es ist bewusst sehr kurz, einfach und überall durchführbar, so dass die Bereitschaft steigt, die Übungen kontinuierlich beizubehalten. Dadurch werden die Stressresistenz und die Rückengesundheit verbessert. 
 
Einfache Bewegungen mit großem Effekt
 
moving® beinhaltet das Entspannungstool „landing“ und vier Grundbewegungen, die im Stehen, Sitzen oder Liegen durchgeführt werden können. Die Übungen entlasten die Wirbelsäule und entspannen die Muskeln. Streckung, vor-zurück Bewegung, linksrechts Bewegung und Drehen, diese Abläufe erscheinen sehr einfach und sind dabei sehr effektiv.
 
Verknüpft werden die Bewegungen mit Bildern, so dass sie zum einen leicht zu merken, zum anderen aber auch leicht zu verstehen sind. Dadurch eignet sich moving® sogar gut für Kinder zum Entspannen von Körper und Geist. 
 
Denn nicht nur körperlich haben die bewusst langsamen Bewegungen einen Effekt, auch das psychische Wohlbefinden beeinflussen sie positiv, weil die Langsamkeit beruhigend auf das vegetative Nervensystem wirkt.
 
moving® ist ein effizientes Präventionskonzept, mit dem Sie körperliche Verspannungen abbauen und mentale Stressbelastung gezielt regulieren können.
 
KV-Mitarbeiter als moving®-Multiplikatoren
 
Regelmäßig werden an allen Standorten freiwillige Mitarbeiter als moving®-Experten ausgebildet. Diese sind dann in ihren Häusern für die tägliche Umsetzung der Bewegungseinheit zuständig. 
 
Das Schöne dabei ist: Jeder Multiplikator kann an seinem Standort die Bewegungspause selbst organisieren und gestalten.  Reutlingen beispielsweise hat feste Zeiten, zu dem sich die Gruppe zum gemeinsamen Bewegen trifft. Bei schönem Wetter findet dies sogar im Garten statt. In Freiburg dagegen haben sich einzelne Bereiche zusammengetan, die dann unabhängig voneinander in den Büroräumen moven.
 
Austausch untereinander - das Multiplikatorentreffen
 
Einmal pro Jahr bietet die KVBW den engagierten moving® -Multiplikatoren eine Austauschplattform. Wie wird moving® organisiert? Was läuft gut und was könnte verbessert werden?
 
Diese und weitere Fragen besprechen die Teilnehmer miteinander. Zudem bringt ein externer Fachmann die Gruppe auf den neuesten Stand in Sachen moving®. Neue Bewegungen werden zusammen ausprobiert und diskutiert. 
 
Vorstand und Geschäftsführung unterstützen das Konzept
 
Dass moving® sich in der KVBW so gut etablieren konnte, ist nicht zuletzt auch dem Vorstand und der Geschäftsführung zu verdanken. Nicht nur, dass sie die Ausbildung der Multiplikatoren und deren Treffen finanziert. Für die tägliche Bewegungsrunde werden die mover sogar freigestellt. moving®  findet also während der Arbeitszeit statt. Zudem moven sie fleißig mit: beispielsweise bei der Personalversammlung. Geschäftsführer Falk Lingen: " Es ist einfach schön, solch motivierte Mitarbeiter zu haben. Meinen allerhöchsten Respekt! Es ist nicht selbstverständlich, sich neben der täglichen Arbeit derart zu engagieren. Ich bin stolz auf jeden einzelnen moving®-Multiplikator und Mitbeweger!"